Persönliche Beratung: +49(0)221 / 9647 -0
   EN FR NL   Der Weg zu uns
  • WETTER
  • SA, 18.11.   8°C

BESTPREIS GARANTIE

ANREISE
APRIL 2015
15
ABREISE
APRIL 2015
15
ANZAHL
PERSONEN
1
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
JETZT PRÜFEN


Entfernung vom Hotel: 4,8 km

Kölner Dom - Kathedrale Köln

Der Kölner Dom ist das Wahrzeichen von Köln und der Mittelpunkt der Stadt. Hier liegen der Hauptbahnhof und die größten Museen der Stadt, südlich beginnt die Altstadt, südwestlich beginnt das große Einkaufsviertel mit Hohe Straße und Schildergasse.  

Geschichte
Schon im vierten Jahrhundert stand auf der Stelle des heutigen Domes ein christlicher Sakralbau. Der erste Kirchenbau, von dem sein Aussehen bekannt ist, war der 870 vollendete karolingische Dom. Dieses Bauwerk wurde im Osten ergänzt durch Kirche St. Maria ad gradus. Nachdem die Reliquien der Heiligen Drei Könige durch Erzbischof Rainald von Dassel 1164 von Mailand nach Köln gebracht worden waren, war der Dom nicht mehr nur Amtskirche des Kölner Erzbischofs. Mit einem Schlag wurde der Dom eine der bedeutendsten Wallfahrtskirchen Europas, für die eine andere architektonische Form notwendig war. Daher entschlossen sich die Kölner zu einem monumentalen Neubau im Stil der französischen Gotik. Dieser Baustil trat damit seinen Siegeszug durch Europa an. Der Grundstein des heutigen Kölner Doms wurde 1248 von Erzbischof Konrad von Hochstaden unter gelegt. Meister Gerhard entwarf den Bau in starker Anlehnung an die Kathedralen von Amiens, Paris und Straßburg.

Schon 1322 konnte der Chor eingeweiht werden. Unverzüglich begab man sich an die Errichtung des Südturmes, doch nach 90 Jahren wurden die Arbeiten bei 56 m Höhe abgebrochen. 1560 ließ das Domkapitel alle Baumaßnahmen -vermutlich aus finanziellen Gründen - einstellen.

Jahrhundertelang prägte ein Baukran auf dem Südturm das Stadtbild. 1794 wurde der Dom von den napoleonischen Truppen als Pferdestall und Lagerhalle missbraucht.

1841 gründeten Kölner Bürger auf Veranlassung von König Friedrich Wilhem IV. den "Zentralen-Dombau-Verein" und schon 1842 legte der preusische König den Grundstein für den Weiterbau des Bauwerks. Keine 40 Jahre später - im Jahr 1880 - war die Kathedrale mit Hilfe moderner Technik vollendet. Der Dom galt als nationales Denkmal und sollte die deutschen Katholiken mit dem staatstragendem preußischem Protestantismus aussöhnen.

1943 erlebte der Dom, getroffen von britischen Bomben, seine schwersten Stunden. Das Bauwerk hielt den Erschütterungen stand, nach dem Krieg mussten aber etliche Schäden repariert werden.

Daten
- fünfschiffiger gotischer Kirchbau mit Umgangschor und Kapellenkranz
- monumentale Westfassade mit zwei Türmen.
- Nordturm mit 157,38 Metern Höhe; er war damals das höchste Bauwerk der Erde
- Mittelschiff mit 119 Metern Länge und 45,19 Metern Breite;   Seitenschiff mit 15,21 m Breite 
- Fenster mit 10.000 Quadratmetern Fläche
- Platz für 20.000 Personen
- Baukosten nach heutigem Wert: rund 10 Milliarden Eur
- Kunstschätze
- Gerokreuz (um 970)
- Dreikönigsschrein von Nikolaus von Verdun ( 1181-1220)
- Triptychon "Altar der Stadtpatrone" von Stephan Lochner (um 1440) 
- Teppiche von Peter Paul Rubens (1640)
- Mailänder Madonna (um 1290)
 

Öffnungszeiten

November - April  6.00 Uhr - 19.30 Uhr
Mai - Oktober 6.00 Uhr - 21.00 Uhr
Besichtigung an Sonn- und Feiertagen
13.00 Uhr- 16.30 Uhr.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.koelner-dom.de

Gäste bewerten das BEST WESTERN PREMIER Hotel Park Consul Köln Bitte bewerten Sie uns
Hotels mit Hotelbewertungen bei HolidayCheck